Hundetrainerin mit Hund

Therapiehunde

Ausbildung zum Therapie-, Schul- und Assistenz-Hund

 

Tiergest√ľtzte Therapie ist ohne Zweifel eine wirksame Therapiemethode. Doch erst eine qualifizierte Ausbildung und fortlaufende Weiterbildung machen aus einer ‚ÄěAktivit√§t mit Hund‚Äú eine effiziente Therapie.

In Deutschland ist zur Zeit f√ľr ein ‚ÄěTherapiehundeteam‚Äú f√ľr Hund und Halter keine spezielle Ausbildung notwendig. Dies kann jedoch sowohl f√ľr den Hund, als auch f√ľr den Patienten fahrl√§ssig sein.

Aufgrund steigendem Interesse gibt es eine Vielzahl von Hundetrainern, die eine Ausbildung zum Therapiehundeteam anbieten. Vielen fehlt neben dem qualifizierten Hundetraining jedoch das therapeutische Know-how. Dieses ist f√ľr eine professionelle und praxisorientierte Ausbildung mindestens gleicherma√üen erforderlich. Kristin Lutz selbst ist examinierte Ergotherapeutin. Daher vereint sie Wissen und Erfahrung des therapeutischen Arbeitens mit dem qualifizierten Ausbilden eines Therarpiehunde-Teams.

Ausbildung zum Therapie-, Schul- und Assistenzhund

Spannungsl√∂ser, Br√ľckenbauer, Eisbrecher

Der Hund als Co-Therapeut in der Therapie

Therapiehunde sind freundliche Hunde die gerne mit Menschen in Kontakt treten. Sie passen sich schnell an ungewohnte Situationen an und schaffen Zugang zu Menschen.

Sie zeichnen sich durch ein ruhiges, ausgeglichenes Wesen aus und beherrschen die wichtigsten Kommandos sicher.
Der Therapiehund arbeitet immer zusammen mit seiner wichtigsten Bezugsperson ‚Äď in der Regel mit seinem Besitzer. Das Team absolviert gemeinsam die Ausbildung und legt anschlie√üend die Pr√ľfung ab.

Hundetrainerin mit Hund auf dem Schoss

Wissenswertes zu Therapiehunde-Ausbildung

Es gibt zwei prinzipielle Grundformen, wie Hunde als sogenannte Co-Therapeuten eingesetzt werden können.

  • Die erste M√∂glichkeit: Der Hund ist ‚Äělediglich‚Äú anwesend und erzielt eine gewisse Wirkung durch seine blo√üe Pr√§senz (passiv)
  • Die zweite M√∂glichkeit: Der Hund ist Teil eines therapeutischen Konzeptes, in dem ihm bestimmte Funktionen zukommen (aktiv)

Auswirkung von Therapiehunden auf den Patienten

Therapiehunde…

  • schaffen eine positive, wertfreie Atmosph√§re
  • mobilisieren zur geistigen/k√∂rperlichen Aktivit√§t und Konzentration
  • normalisieren den Blutdruck
  • bauen √Ąngste und Stress ab
  • erh√∂hen die Endorphinproduktion
  • regen das zentrale Nervensystem an
  • steigern das Selbstbewusstsein
  • f√∂rdern soziale Kontakte, Integration sowie Regelakzeptanz
  • lassen sich mit allen Sinnen wahrnehmen

M√∂gliche F√∂rderziele in der tiergest√ľtzen Therapie

  • Wahrnehmungstraining
  • Aktivierung sozio-emotionaler und entwicklungsf√∂rdernder Lernprozesse
  • Emphatiesteigerung und emotionale Intelligenzf√∂rderung
  • Soziale Kompetenzen
  • Erh√∂hte Ausdauer im k√∂rperlichen und kognitiven Bereich
  • Konzentrationssteigerung
  • Erh√∂hung der Beobachtungsgabe
  • Emotionskontrolle und -regulation
  • Aggressionskontrolle
  • Teamf√§higkeit bzw. Bindungsf√§higkeit
  • Erlernen von Strategien zur Konflikt- und Probleml√∂sung
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Regelakzeptanz
  • Aktivierung bestimmter Bewegungsabl√§ufe

So verläuft die Ausbildung in der Hundeschule Lutz

Die Ausbildung richtet sich individuell nach den Zielen der Teams. Entsprechend wird der Ausbildungsverlauf vor Beginn in einem persönlichen Gespräch geklärt.